Kennt ihr das, wenn ihr eigentlich nur strikt eine bestimmte Sache kaufen wollt und dann doch nicht widerstehen könnt, bei den Schnäppchen vorbeizuschauen? So ging es mir kürzlich beim Onlineshopping für ein neues Skizzenbuch, bei dem dann auch noch ein reduziertes Brush Pen Set von Sakura Pigma in den Einkaufskorb wanderte. Zum Glück, denn ich mag die Stifte nach dem ersten Test bereits sehr gern und erzähle euch heute, warum:


Gleich vorweg: Diesen Test gibt es auch in Form eines Videos, in dem ich die Stifte einzeln vorstelle. Ab Minute 6:14 könnt ihr sie hier beim Tuschen einer Skizze in Aktion sehen.


Die Fakten

Enthalten in diesem Set vom Hersteller Sakura Pigma sind drei Stifte mit den Strichstärken "fine", "medium" und "bold" - erkenntlich an den Kürzeln FB, MB und BB auf Kappe und Hülle. Ein nettes Detail sind die "Noppen" an der Spitze, welche das Wegrollen der Brushpens verhindern. Das Set kommt in Form einer praktischen und nach meinem Geschmack ansprechend gestalteten Hülle. Noch wichtiger ist aber, was drin steckt:

Die Tinte in den Brush Pens ist wasserfest und lichtecht zwei Kriterien, die mir sehr wichtig sind. Ersteres, um das Arbeiten mit verschiedenen Techniken und Materialien zu ermöglichen, zweiteres, um die enstandenen Zeichnungen ohne Verblassen aufbewahren zu können. Ein nicht zu verachtendes Detail ist außerdem der Hinweis "Made in Japan", denn da kommen meiner Meinung nach einfach die besten Stifte her ;)

Die Stifte


Wie man sehen kann, sind die Spitzen der Stifte sehr unterschiedlich. Der Sakura Pigma Brush Pen FB (ganz oben) ist recht fest, aber immer noch flexibel genug für einen variierbaren Strich.  Er eignet sich sehr gut für Details und Outlines. Mir ist zum Beispiel immer wichtig, dass ich die Wangenröte mit feinen Strichen andeuten kann und das hat der Stift geschafft. Aber auch Augen und Haare waren kein Problem. Der Strich wirkt etwas lebendiger als  mit normalen Finelinern, was ich sehr gern mag. Vergleichbar ist der FB-Stift mit dem Pentel Sign Pen aus meinem Arsenal.

Der Brush Pen in der Medium-Stärke MB (Mitte) ist schon eher als klassicher Pinselstift zu erkennen. Die an einen Faserschreiber erinnernde Spitze besteht aus Nylon und nicht aus einzelnen Haaren wie etwa beim Pocket Brush Pen. Er gibt sich beim Zeichnen angenehm flexibel und lässt variable Striche von fein bis kräftig zu. In diesem Set ist dieser Stift wahrscheinlich der zugänglichste und am vielseitigsten einsetzbar. Von der Größe her hat er mich an die KOI Coloring Brush Pens erinnert. Allerdings wirkt die Spitze beim Pigma robuster, die KOIs sind leider sehr schnell ausgefranst und aufgerauht gewesen.

Fehlt zu guter letzt noch der Sakura Pigma FB Brush Pen. Wie auf dem Bild vielleicht zu erahnen ist die Spitze aus Polyethylen recht lang und flexibel. Das Zeichengefühl ist deswegen sehr ungewohnt, weil man erst den richtigen Druckpunkt finden – hier ist Übung gefragt. Aber auch für diesen Stift gilt, dass sowohl feine als auch kräftige Striche möglich sind. Besonders gut kann ich ihn mir für die Gestaltung von Hintergründen vorstellen. Gerade das Füllen größerer Flächen geht bedeutend schneller als etwa mit dem Pentel Pocket Brush.

Bei allen drei Brush Pens ist die Tinte schön kräftig und schwarz. Außerdem gleiten sie dank einem guten Tintenfluss angenehm übers Papier. Ich möchte auch mal lockerer und schneller skizzieren und kann es gar nicht leiden, wenn die Spitze bei ausladenderen Bewegungen übers Papier kratzt oder abgerissene Striche entstehen. Das ist hier nicht der Fall. Auch den Radier- und Wassertest haben sie mit Bravour bestanden!


Fazit

Es hat mir viel Spaß gemacht mit den Sakura Pigma Brush Pens zu zeichnen, denn sie liegen gut in der Hand und punkten mit einem satten Farbauftrag. Die einzelnen Stifte ergänzen sich sehr gut und bieten beim Zeichnen eine Bandbreite von Gestaltungsmöglichkeiten. Wie auf der Packung versprochen sind sie meines Erachtens nützliche Begleiter für Illustration, Handlettering und Comic/Manga. Gerade wer vom großen Brush Pen Angebot der unterschiedlichen Anbieter überwältigt ist, findet in diesem Set einen günstigen Startpunkt zum Testen und Ausprobieren.

Der einzigen Nachteil, den ich sehe: Die Stifte sind im Gegensatz zur anderen Pinselstift Linie von Sakura Pigma (mit hellen Hüllen) aktuell in Deutschland noch nicht allzu leicht zu bekommen. Beim Onlineshop kreativ.de, wo ich sie gekauft habe, war das Set kurze Zeit später schon ausverkauft. 

Kennt und benutzt ihr Brush Pens? Welcher ist euer Favorit?