Wenn ihr mal einen Künstler ärgern wollt, dann sagt doch einfach "Toll dein Bilder. Ich wünschte, ich könnte das auch, aber ich hab ja gaaaar kein Talent für sowas!" – Ihr glaubt gar nicht, wie oft ich solche Aussagen in den Kommentarspalten auf Instagram & co lese. Sie lassen mich immer genervt die Augen verdrehen, denn Fakt ist: Talent ist nur ein kleiner Teil dessen, was diesen Menschen auf sein jetziges Level gebracht hat.


Talent ist nicht gleich Können


Wahrscheinlich meinen das die Kommentatoren (oder im echten Leben: gutmeinende Verwandte) gar nicht böse. Leider untergraben sie damit aber die tatsächliche Leistung der Künstler, die hinter dem tollen fertigen Bild steht. Um dieses Level zu erreichen, quälten sie sich in der Vergangenheit wahrscheinlich durch zahlreiche Fehlschläge und steckten ungezählte Stunden am Schreibtisch in ihr Hobby oder ihren Beruf. Sehr verständlich, dass sie nicht besonders begeistert reagieren, wenn man ihre harte Arbeit unter "Talent" und damit mehr oder weniger unter reinem Glück verbucht.

Damit möchte ich nicht sagen, dass Talent oder Genie nicht existiert. Es gibt immer Leute, die dank einer schnelleren oder anders gestrickten Auffassungsgabe einfacher lernen als der Rest. Aber auch sie müssen etwas aus ihren Anlagen machen. Jemand der Talent hat, aber nicht übt, wird irgendwann überholt werden von dem, der kontinuierlich hart an seinen Fertigkeiten feilt. 

Ich bin der vollen Überzeugung, dass jeder Zeichnen lernen kann. Dazu muss das erste Wort im Leben nicht "Stift" gewesen sein. Was es aber braucht, ist Durchhaltevermögen. Und das verlieren viele irgendwann, weil gerade am Anfang die meisten Versuche noch weit vom Meisterwerk entfernt sein werden.

Du hast es in der Hand!


Man verliert sich leicht in Vergleichen mit anderen. Da wir alle auf einem anderen Level beginnen und unterschiedliche Stärken sowie Voraussetzungen besitzen, sollten wir uns aber davon nicht ausbremsen lassen. Die Illusion "Ich könnte das nie!" entsteht, weil man die Mechaniken hinter der Arbeit (noch) nicht kennt. Es hat also auch etwas Gutes, sich von der Vorstellung des vorgegebenen Talents abzuwenden: Wenn du etwas unbedingt willst, dann ist es wahrscheinlich auch möglich, es zu erreichen. Selbst ohne diese ominöse Gabe kannst du es weit bringen.

Und wie wird man nun ein besserer Zeichner? Es mag Faktoren geben, die die Entwicklung beschleunigen. Dazu können beispielsweise ein guter Kurs oder der Besuch einer Kunsthochschule gehören. Im Internetzeitalter stehen aber auch online so viele Ressourcen zur Verfügung, dass das Anfangen nie leichter war. Viel wichtiger noch sind Wissbegierigkeit und Freude am Lernen. Und: Nicht den Mut zu verlieren!