Skizzenbuchreport {Nr.4} – mit Video! ❤

Gerade musste ich zum Regal gehen, um nachzählen, das wievielte volle Skizzenbuch das hier eigentlich ist. Hätte mir das vor ein paar Jahren mal jemand gesagt, hätte ich ihn wohl ausgelacht. Und doch liegt jetzt die vollendete Nummer 7 vor mir – ziemlich cool! Und noch cooler: Ich habe endlich mein erstes Video gedreht. Bevor ihr euch meine Ausführungen durchlest, könnt ihr euch also erstmal einen Schnelldurchlauf des Skizzenbuchs ansehen:

Qualität 

So, jetzt zum Faktenteil! Beim Skizzenbuch handelt es sich um ein Canson Artbook One* in der Größe 21,6×27,9cm (minimalst größer als A4) mit 98 Seiten. Gekauft habe ich es vor allem, weil ich immer auf der Suche nach hochwertigen günstigen Skizzenbüchern mit möglichst vielen Seiten bin. Von diesem hier wurde ich nicht enttäuscht: Das Papier hat eine gute Qualität und widersteht auch mehrfachem Radieren, ein wichtiges Kriterium für mich. Ich hatte zuerst bedenken, dass die 100g/m² zu dünn sein würden, was sich aber nicht bestätigt hat – zumal ich fast ausschließlich mit trockenen Materialien arbeite. Aber auch die Tuscheskizzen im Inktober hat es gut ausgehalten. Das Papier ist genau wie ich es mag: Nur leicht strukturiert und naturweiß. Alles in allem: Ein gut verarbeitetes Gesamtpaket, dass ich nur empfehlen kann!

Zeit 

Vom 19.08.2016 bis 29.01.2017 hat es gedauert, demnach etwas über fünf Monate. Es hat sich echt h i n g e z o g e n !

Inhalt, Weiterentwicklung & Zufriedenheit 

Ich blicke mit gemischten Gefühlen darauf zurück. Bis zum Inktober hin und auch währenddessen war ich dank einiger Erfolgserlebnisse super motiviert. In dieser Phase habe ich sehr intensiv gezeichnet und erlebte ein regelrechtes Hoch. Leider folgte darauf dank einer überanstrengten Hand eine Zwangspause, seit der irgendwie auch die Luft raus ist. Beim Ansehen der zweiten Hälfte überkommt mich ein Gefühl des „Meh“, gerade weil ich im Gegensatz zu vorher nicht allzu viel aus der Fantasie zeichnete und stattdessen nur stumpf übte. Es mangelte gar nicht so sehr an Ideen, vielmehr bin ich mit meinen Zeichnungen gerade überhaupt nicht zufrieden. Ich interpretiere das jetzt einfach als die berühmte Schwelle der Frustration vor dem nächsten Durchbruch…
Ganz generell kann ich aber sagen, dass ich mittlerweile ein richtiger Zeichensuchti geworden bin. Es fehlt mir unheimlich, wenn ich mich nicht ausgiebig damit beschäftigen kann. Ich würde sehr gerne viel mehr machen, aber ein Mangel an Energie und Zeit lässt das zur Zeit nicht zu…

Lieblingsseite

Schwierig, schwierig. Es ist dieses Mal keine bestimmte, vielmehr alles, was mit meiner Inktober-Astronautin zu tun hat. Ich zeichne sie einfach unglaublich gerne!
Und jetzt freue ich mich wie immer auf eure Meinung ❤

_____________
 
 *Partnerlink. Solltest du dich dazu
entschließen, etwas über diesen Link zu kaufen, erhalte ich einen
kleinen Anteil vom Verkaufspreis. Dir entstehen keine zusätzlichen
Kosten.

8 Comments

  1. Sara Gläser 8. Februar 2017 at 8:52

    Wuhuuuu! Ich habe gleich abonniert und das Glöckchen angeklickt 🙂 Das video gefällt mir sehr gut! Ich freue mich schon darauf, wenn du dich irgendwann traust ein paar Sätze zu deinen Zeichnungen zu sagen 😉 Ich finde du hast dich in diesem Buch stark entwickelt. Am Anfang sehen die Figuren noch stark nach Comic aus. Doch nach und nach werden deine Körper menschlicher und deine Linien feiner und sicherer. Das gefällt mir sehr gut! Und deine Akzeichnungen und Hände faszinieren mich immer noch 🙂 Respekt übrigens zum 7. Skizzenbuch! ich habe genauso viele – aber keines ist voll. 😀 ich bin wohl kein Skizzenbuch-Mensch ^^Liebe Grüße > sara

    Reply
  2. Alex 8. Februar 2017 at 17:05

    Haha, ich hab echt versucht, auch dazu zu reden. Aber ich hab mich mega blöd gefühlt und nach dem 5. Verhaspeln auch keine Lust mehr gehabt. Vielleicht beim nächsten Mal 😉 Und danke zu allem anderen! Ich freu mich immer, deine Meinung zu lesen 🙂

    Reply
  3. MayamitY 9. Februar 2017 at 19:25

    Ganz wunderbar, dieses Video!!! <3 Ich schaue mir sowas total gerne an, das ist meistens sehr motivierend (und ab und zu auch frustrierend XD)Und dein Skizzenbuch (also die Marke) schaut echt nicht schlecht aus! Ich fahre ja seit Jahren wirklich gut mit der boesner Hausmarke, aber das wäre auch mal einen Blick wert 🙂

    Reply
    1. Alex 14. Februar 2017 at 14:56

      Also markenbezogen bin ich bei Skizzenbüchern gar nicht, hauptsache aus der Kategorie gut & günstig. Ich könnte auch bei einem anderen Hersteller bleiben, aber ich bin dann doch immer zu neugierig auf neues Material^^

      Reply
  4. Karo Kafka 13. Februar 2017 at 20:55

    Ich kommentiere viel zu selten, fällt mir mal wieder auf. Aber sei gewiss – und das Video hat es mir noch einmal verdeutlicht – deinen Stil mag ich sehr! Ich habe ja nicht viel Ahnung vom Zeichnen, aber man sieht an einem solchen Skizzenbuch, wie oft man etwas wohl üben und wiederholen muss, bis es sitzt. Eigentlich logisch, ist es doch mit allem so. Ich fand deine Astronautin übrigens auch großartig. Und auch viele andere Skizzen, aber habe nun die Seiten nicht nachgezählt. Mach' weiter so. Es ist so spannend zu sehen, wie sich dein Zeichnen entwickelt. 🙂

    Reply
    1. Alex 14. Februar 2017 at 15:00

      Och, ist doch egal wenn du nicht so oft kommentierst, wenn die Kommentare dann so schön sind :):):)

      Reply
  5. Moony 28. Juli 2017 at 14:53

    Hallo nochmal,ich habe gerade den ersten Skizzenbucheintrag gelesen und das ist echt eine wahnsinnige Entwicklung!wow. Ganz toll!Tolle Entwicklung der Figuren! Ich zeichne eher selten Menschen, weil ich es einfach nicht mit den Proportionen so habe. Während der #OneWeek100People Challenge (http://wp.me/p7xLo9-JT) habe ich aber auch gemerkt, dass Übung hilft (hier passt das Sprichwort "Viel hilft viel"). Leider habe ich das Figurenzeichnen danach wieder schleifen lassen und Studien waren in der Woche auch nicht wirklich drin. Ich wünsche noch ganz viel Spaß und freue mich auf weitere Skizzenbuch-Vorstellungen!Grüße Moony

    Reply
    1. Alex 29. Juli 2017 at 7:19

      Danke dir! Das ist tatsächlich das Ergebnis von viel üben. Wenn ich die allerersten Versuche mit diesen hier vergleiche, liegen Welten dazwischen 🙂 Irgendwann entwickelt man von allein an Gefühl für die Proportionen, allein aus dem Muskelgedächtnis heraus und sieht eher, wenn etwas nicht stimmt. Wenn man eine Weile nicht übt, geht aber leider auch vieles wieder verloren…

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.