Skizzenbuchtipps {Nr. 2} Wo finde ich Inspiration?

Da sitzt man nun, das Skizzenbuch liegt auf dem Tisch, der Stift ist gespitzt und bereit, aufgesetzt zu werden……aber was soll ich nur zeichnen? Ich möchte euch heute ein paar Ideen vorstellen, die euch bei der Beantwortung dieser Frage helfen könnten.

Die gute (und abgedroschene) Nachricht zuerst: Inspiration ist überall um uns herum. Es können unsere Mitmenschen sein, ein Lied im Radio oder die Bilder anderer Künstler, die den Funken der Kreativität überspringen lassen. Leider kommt der nicht immer im besten Moment und wenn man dann tatsächlich das leere Papier vor sich hat, fällt einem plötzlich nichts mehr ein. Was kann man also tun?

1. Lege dir eine visuelle Sammlung an!

Alle interessanten Bilder, über die ich im Internet stolpere, speichere ich mir gleich in einem Inspirationsordner. Da finden sich zum Beispiel Illustrationen und Fotos, aber auch Typografie, Referenzbilder, Muster und Tutorials. Diese Sammlung könnt ihr nach persönlicher Vorliebe auch ganz klassisch als Hefter voller Magazinausschnitte oder digital über Pinterest oder einen Tumblr-Blog anlegen. Wenn die Kreativitätsflaute mal wieder zuschlägt, müsst ihr nicht lange suchen, weil an einem Ort bereits viele passende Anregungen gebündelt sind. Ein weiterer Vorteil: mit wachsender Anzahl an Bildern bekommt ihr einen guten Überblick über den eigenen Geschmack in Sachen visueller Formensprache.

2. Nimm eine Herausforderung an!

Auch bei den Zeichenherausforderungen gibt es für jeden Anspruch etwas: wollt ihr 365 Tage lang eine Zeichnung machen oder erstmal einen Monat? Jeden Tag ein Zitat illustrieren oder euer tägliches Outfit festhalten?  Für jedes Themengebiet lassen sich Herausforderungen finden. Ein wichtiger Aspekt ist hier auch der Austausch mit anderen Teilnehmern, der zusätzlich anspornt – das habe ich beim Inktober gemerkt. Wer nach einem konkreten Thema arbeiten möchte, kann bei Illustration Friday vorbeischauen. Jeden Freitag wird ein neues Stichwort vorgegeben, zu dem eine Illustration angefertig und hochgeladen werden kann.

3. Lerne von den Meistern!

Wohl jeder hat Künstler, die er bewundert, seien es klassische oder zeitgenössische. Wenn man Studien von ihren Werken macht, kann man sehr viel lernen, z.B. über Bildaufbau, Anatomie oder harmonisierende Farben. Dabei  könnt ihr ins Detail gehen oder auch nur einfache Kompositionskizzen machen. Es ist nicht verwerflich hin und wieder andere Stile zu kopieren, um daraus etwas für sich selbst zu ziehen, nur bitte nicht als eigene Kreation ausgeben!

4. Zeichne Menschen!

Menschen als Zeichenobjekte zu wählen ist meiner
Meinung nach für Künstler jeder Richtung wichtig, weil es ein exzellentes Training im genauen Beobachten ist. Außerdem vermittelt es ein Verständnis für Proportionen, Dynamik, räumliche Beziehungen und die Darstellung von Emotionen durch Form. Bei mir ergeben sich aus den Übungen von Gesten und Posen auch Ideen für eigene Bilder, weil ich mir im Kopf eine Geschichte dazu ausdenke. Gute Ressourcen für das Üben von Gesichtern und Körpern sind Quickposes und Pixelovely. Wenn man mal keine anderen Menschen um sich hat oder haben will, bleibt immer noch der
Blick in den Spiegel!

5. Geh raus und erlebe etwas!

Eine Luftveränderung und neue Erlebnisse sind immer noch eine der besten Inspirationsquellen. Das muss nicht gleich ein Urlaub sein, auch Museumsbesuche oder ein Spaziergang können frische Eindrücke bringen. Selbst negative Erfahrungen lassen sich kreativ verwerten!  Und wenn man das Haus dann doch nicht verlassen will, tut es auch die Rekapitulation des letzten Ausflugs beim Betrachten der geschossenen Fotos.

Und jetzt raus mit der Sprache: Was ist eure Inspirationsquelle? Welche Tipps habt ihr noch, um nicht der Ideenlosigkeit zu verfallen? 

Noch mehr Skizzenbuchtipps:

14 Comments

  1. Jakob 3. Mai 2015 at 18:50

    Also ich lasse mich sehr gern von Songs und vor allem Songtiteln inspirieren 🙂 Wobei's mir ja eigentlich wirklich nicht an Inspiration mangelt, viel mehr an Motivation 😛

    Reply
    1. Alex 4. Mai 2015 at 18:11

      Jaaaaaaaa, wer kennt das nicht. Vielleicht ein Thema für die nächste Ausgabe 😉

      Reply
  2. Jenni Ko 3. Mai 2015 at 19:45

    Sehr schöne Tipps! Ich hatte in der letzten Zeit echt eine unkreative Phase und so ziemlich GAR NICHTS konnte mich inspirieren. Inzwischen geht es aber wieder und ich finde mich langsam wieder rein. ^^

    Reply
  3. Karo Kafka 4. Mai 2015 at 7:45

    Mit dem Zeichnen und Malen habe ich es ja nicht so. Mir fehlt das Talent und die Geduld. 😉 So einen Inspirationsordner habe ich auch, quasi mein Pinterest-Profil. Eine Sache, die mich beispielsweise beim Schreiben inspiriert, die sicherlich auch für's Zeichen geht, sind Einschränkungen. Heute zeichne ich nur Dinge, die nicht wirklich existieren oder ich benutze nur diese eine Farbe oder bewege mich nur auf diesem Teil des Papiers oder darf keine Ecke sondern nur Kurven machen – was auch immer. Einschränkungen jeglicher Art sind immer gut, weil sie einen dabei kreativ werden lassen, möglichst gut drumherum zu kommen. Finde ich jedenfalls. (^__^')

    Reply
    1. Alex 4. Mai 2015 at 18:17

      Ja, Einschränkungen kann man super als Herausforderung nehmen. Weil es vor allem auch ein recht einfacher Weg ist, der ganz schnell eine neue Perspektive bringt! Zeichnen lernen kann meiner Meinung nach übrigens jeder, aber nicht jeder hat die Geduld oder Lust darauf, was ich auch verstehen kann 😀

      Reply
  4. Caro 4. Mai 2015 at 14:47

    Super Tipps! Lerne von den Meistern ist ein toller Tipp den ich viel zu wenig beherzige. Ich habe volle Ordner mit Bildern von genialen Künstlern, aber den schau ich mir immer nur an und beneide die Stile, anstatt mich selbst mal ran zu setzen. Danke dafür!Besonders toll finde ich auch Karo Kafkas Tipp mit den Einschränkungen.

    Reply
  5. Zaungästin 6. Mai 2015 at 0:53

    die verlinkten Seiten finde ich super, die mit den verschiedenen Posen zum abzeichnen.ansonsten muss ich für mich selbst sagen: ich hab oft das Gefühl das Internet, Tumblr, Pinterest etc saugen die Kreativität eher auf und führen mehr zum passiven Konsumieren, als dem aktiven Produzieren. Ich könnte mich stundenlang durch tumblr-blogs scrollen und die Ideen anderer bestaunen, aber dann is der Tag um und ich hab immer noch nix gezeichnet..aber vllt geht das ja anderen anders.?

    Reply
    1. Alex 7. Mai 2015 at 18:18

      Ja, ich weiß was du meinst. Inspiration und Motivation sind immer noch zwei verschiedene Sachen. Ich erwische mich auch oft einfach nur beim prokrastinieren, statt mal was anzufangen. Oder verliere den Mut, wenn ich die anderen "guten" Zeichner sehe…Hab da auch noch keine gute Lösung gefunden :/

      Reply
  6. Sailor Strawberry 6. Mai 2015 at 10:05

    Die Links sind tatsächlich super, danke dafür! Momentan fällt es mir unglaublich schwer gute Bilder, die ich mir in einer überquillenden Favoritenliste abgespeichert habe, wiederzufinden – sie gleich ganz abzuspeichern wäre so viel einfacher, wenn die Festplatte des Computers hier nicht schon absolut an ihrem Maximum wäre. Aber DIE aufzuräumen ist nochmal eine ganz andere Geschichte..Danke auch für dein Kommentar auf meinem Blog, habe mich total gefreut *_*Dein Blog ist SUPER und wird sofort in die Favoritenlist- nein warte, ich merk mir lieber die URL. Ist sicherer.

    Reply
    1. Alex 7. Mai 2015 at 18:21

      Mein Favoritenordner ist auch jenseits von Gut und Böse 😉

      Reply
  7. gedankenfrei 7. Mai 2015 at 6:16

    Ich finde Themenanregungen und Herausforderungen immer am spannendsten. Wobei ich das dann nicht zwingend so sehe, dass ich mich dann messen will, manchmal ist es auch einfach Anregung für mich. Dafür noch ein paar weitere Links zur Ergänzung, falls du magst: – conceptArt.org – Im Forum gibt es verschiedene Challenges zu Character, Landschaft o.ä. – http://www.conceptart.org/forums/forumdisplay.php/74-ART-COMMUNITY-ACTIVITIES- Auf Facebook gibt es eine "Character Design Challenge"-Gruppe – dort stimmen die, die mitmachen wollen, auch über zukünftige Themen ab – https://www.facebook.com/groups/CharacterDesignChallenge/Diese Challenges laufen monatlich, wenn ich das gerade richtig in Erinnerung habe. Wenn man sich dort – wegen der anderen Beiträge, die oft echt gut sind – zu sehr unter Druck gesetzt fühlt, dann kann ich auch noch hitrecord.org empfehlen. Dort colaborieren Kreative aus der ganzen Welt und machen zusammen verschiedene Projekte. 🙂

    Reply
    1. Alex 7. Mai 2015 at 18:29

      Danke, die kannte ich alle noch nicht und werfe gleich mal einen Blick drauf!

      Reply
  8. Anonym 24. April 2018 at 17:48

    Ich suche mir immer Inspiration auf Pinterest. Ich zeichne hauptsächlich Frauen.. deshalb schaue ich mir immer Fotografien an und zeichne sie nach meinen Vorstellungen.

    Reply
    1. Anonym 24. April 2018 at 17:49

      Oder ich suche mir Art Challenges

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.