Es ist schon echt lang her, seit ich euch das letzte Mal meinen Arbeitsplatz gezeigt habe 2015 um genau zu sein. Damals wohnte ich noch in einer anderen Stadt und mein Arbeitsplatz bestand aus einer Ecke in einem rumpligen Arbeitszimmer. Mittlerweile sind wir lang umgezogen und meine Arbeitsecke ist proportional zu meiner Zeichenbesessenheit gewachsen. So ganz zufrieden war ich trotzdem nicht, bis ich vor einer Weile die Möbel umgestellt habe. Ein Ikeabesuch im Januar verhalf dann, auch noch die letzten Schandflecken zu tilgen. Ich bin gerade richtig glücklich mit meinem Reich und möchte deshalb den aktuellen Stand mit euch teilen.


Vielleicht fällt es euch gleich auf: Der typische minimalistische weiße Bloggerstil ist bei mir nicht vorzufinden. Dunkle Möbel gefallen mir besser und mein kreativer Krempel will schließlich auch irgendwo stehen und seine Inspirationsfunktion ausüben. Meine Sammlung ist über die Jahre angewachsen und die Deko wechselt auch öfter den Platz. Ich versuche, für mich ein Gleichgewicht zwischen Charakter und Ordnung zu halten  – Chaos und Nippes sollen nicht Überhand nehmen.

Schreibtisch


Mein Schreibtisch dient zur Aufbewahrung und für sonst alles, was nichts mit dem Zeichnen zu tun hat. Dazu gehört zum Beispiel Planen, Schreiben und Basteln. Karten, Klebezettel, Sticker, Memos und meine restlichen niedlichen Schreibwaren für diesen Zweck verwahre ich in dem Körbchen, das ursprünglich aus der Küchenabteilung von Ikea stammt. Darunter versteckt sich eine Box, in der Nachfüller, Minen und andere kleinteilige Kunstsachen auf ihren Einsatz warten.

Japan-inspirierter Print von Audra Auclair <3
Die Wand über dem Dekoregal soll übrigens nicht mehr lange so leer bleiben. Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, ganz viel Kunstdrucke von anderen Künstlern zu kaufen, um sie damit zu verschönern.


Die Lochplatte ist auch kürzlich erst bei Ikea in den Einkaufskorb gewandert, aber leider noch nicht perfekt eingerichtet. Dazu fehlen mir noch einige Klammern und Drahtelemente. In das flexible Konzept bin ich aber auf jeden Fall verliebt! Jetzt haben dort auch Dinge Platz gefunden, die sonst immer hin und her geschoben wurden.

Und wer sich jetzt fragt, wo denn der Computer ist: Mein Freund hat auch noch einen Schreibtisch, wo PC, Drucker und Co stehen.

Zeichentisch

Meine geliebte Fuchsmaske


Auf dem Schreibtisch stehen dagegen nur die Dinge, dich ich regelmäßig fürs Zeichnen brauche. In dem Aufbewahrungselement aus Pappe sind deshalb meine Skizzenbücher und -hefte, meine Gouache-Farben, Tuschefässer, mein Ministativ und der Tischstaubsauger geparkt. Es ist nicht super hübsch, aber so kommt schnell wieder Ordnung in meinen verstreuten Kleinkram. Daneben steht ein Ordner für Schmierpapier, das nochmal verwendet werden kann. Stifte und Pinsel verwahre ich sortiert in Marmeladengläsern.

Der Augenteppich unter dem Tisch gehört zu meinen absoluten Lieblingsstücken. Gekauft habe ich ihn vor ein paar Jahren im Sale bei Urban Outfitters. Manchmal habe ich doch ein leicht schlechtes Gewissen, ihm meine Füße ins Auge zu stechen ;)

Die gesamte Tour gibt es übrigens auch als Video:



Darin könnt ihr noch mehr Details sehen, z.B. was es mit der kleinen japanischen Erdbeerkiste auf dem Regal auf sich hat. Anschauen lohnt sich also!