Endlich geht es mit dem regulären "Monat in Skizzen" weiter!


Wie war der Mai?

Habt ihr auch das Gefühl, dass es vor dem Sommerloch nochmal so richtig abgeht? Ich bin zur Zeit so von der Arbeit gestresst, dass mein Kopf am Abend komplett Matsch ist und mir absolut die Energie fehlt, noch mein Skizzenbuch zur Hand zu nehmen, Blogbeiträge zu verfassen oder gar ein Video zu drehen. So schlimm war es lange nicht mehr...Was mich daran besonders ärgert: Meine Stille liegt nicht am Ideenmangel sondern ganz allein an meinen leeren Akkus. Wann ist gleich nochmal mein Sommerurlaub?

Erkenntnisse/Reflexionen 

Ich habe ein unheimlich schlechtes Gewissen, weil ich meine tägliche Zeichenroutine so sträflich vernachlässige. Gerade wo ich hier immer predige, wie wichtig Regelmäßigkeit ist. Ich muss aber auch einsehen, dass es nicht an bloßer Faulheit liegt, sondern ich wirklich gerade an meine Grenzen komme. Und deswegen, auch für euch: Es ist okay, eine Pause zu machen! Ich bin mir sicher, dass auch wieder einfachere Tage kommen.

Zum Ausgleich versuche ich zumindest gezielt an einem Projekt zu arbeiten. Den Elan, den ich aufbringen kann, stecke ich also ins Charakterdesign meiner Astronautin sowie den dazugehörigen Comic. Und dabei geht es nicht nur ums Zeichnen: Im Zug zur Arbeit sammele ich in einem Notizbuch Ideen für die Geschichte und auf Pinterest pinne ich fleißig Inspirationen und Referenzen für dieses Projekt. Ich hoffe sehr, dass ich es bis zum Oktober soweit vorangetrieben habe, dass ich den Comic pünktlich zum Inktober starten kann.

Skizzen im Mai

Fangen wir doch mit einem Selbstporträt an. Es sieht mir sogar ähnlich (glaub ich zumindest):


Bei Zeichnungen aus dem Kopf stoße ich oft auf die gleichen Probleme und Grenzen. Mit einigen Studien wollte ich mir selbst wieder einen Tritt in die richtige Richtung geben. Hier eine Auswahl:




Beim Aktzeichnen war ich nach langer Zeit auch wieder, hab es aber dieses Mal überhaupt nicht gefühlt. An diesem Tag hat irgendwie gar nichts geklappt...


An wem der "Mermay" vorbei gegangen ist, der hat wahrscheinlich unter einem Stein gelebt! Leider packte mich das Thema Meerjungfrauen persönlich aber nicht sonderlich, weswegen ich nur diese kleine Skizze vorzuweisen habe. Ich mag aber den Schwung in dieser Zeichnung:


Zum Schluss noch zwei Zeichnungen, bei denen ich richtig Spaß hatte. Sie entstanden beim herumprobieren mit dem Charakterdesign meiner Astronautin und sind für selbiges definitv noch nicht als final anzusehen. Sie wächst mir immer mehr ans Herz und es ist sooo schön, für ihre Geschichte zu recherchieren <3



Obwohl ich nicht täglich gezeichnet habe, kamen doch tatsächlich 30 Seiten im A3-Skizzenbuch zusammen. Das klingt produktiver, als es sich angefühlt hat...

Egal, auf in den Juni!