Wenn man nach Japan reist, ist es fast unmöglich, nichts zu kaufen. Das Angebot an schönen, praktischen, seltsamen und einfach ungewohnten Waren ist einfach zu riesig. Ich habe dieses Mal versucht, nicht zu sehr auszurasten und vor allem nützliche Dinge mitzunehmen. Immer hat die Willensstärke dafür jedoch nicht ausgereicht (⌒_⌒;)...

Aber seht selbst:


Das minimalistische Design dieser Bentoboxen für die typischen dreieckigen Reisbällchen hatte es mir einfach angetan. Für eine Farbe konnte ich mich nicht entscheiden, also eine für mich und eine für den Freund. So eine Fuchsmaske wollte ich schon lange haben und habe dann passenderweise am Fuchsschrein Fushimi Inari eine erstanden. Sie wird wohl als Deko und für Fotos zum Einsatz kommen.


Hab ich schonmal meine Sucht nach Künstlerbedarf erwähnt? Die 4 Stifte ganz links nennen sich "Le pen" von der Firma Marvy. Ursprünglich hatte ich nur einen gekauft, nach dem Probezeichnen im Hotel mussten es dann aber auch noch andere Farben sein, weil das Zeichengefühl absolut genial ist. Daneben findet sich eine Auswahl an Stiften mit Pinselspitze. Etwas Besonderes sind die zwei Fineliner von Muji, weil sie rückstandslos ausradierbar sind. Sehr nützlich für den Unterricht! Tuschepinsel und Washiband mit Weltraummotiven konnte ich ebenfalls nicht liegen lassen...


Muss ich glaube ich nicht viel dazu sagen. Es gibt einfach zu viele Katzendinge in Japan! Die Tasche war ein Verzweiflungskauf bei Uniqlo, weil in der zweiten Woche mein Rucksack gerissen ist. Nicht abgebildet sind meine neuen Katzenhausschuhe, weil ich sie sofort angezogen habe (=^● ⋏ ●^=)


Die kleine rechteckige Pfanne wird für Tamagoyaki (Eierrollen) verwendet, denn in einer runden Pfanne gestaltet sich das schwierig. Ansonsten: nützliche Dinge fürs Bento und eine Teemischung. Besonders freue ich mich, das Reisgewürz (Furikake) auszuprobieren, weil es die Zitrusfrucht Yuzu enthält.


Dinge, die einfach nur hübsch sind! Ein Aufkleber für meinen 3DS, Künstlerpostkarten und ein Origamibuch, dass gleich noch Papiere enthält. Coolerweise war an diesem Tag der Autor für eine Demonstration im Laden und hat es mir signiert!


Ja, an dieser Stelle dürft ihr meine Urteilskraft in Frage stellen, aber ich habe mich völlig in das Maskottchen Funasshi verliebt. Und zwar nicht wegen seines seltsamen Aussehens, sondern seiner gewinnenden Persönlichkeit. Genauere Erklärungen spare ich mir für einen eigenen Beitrag zu diesem Thema...

Puh, ihr habt es bis hierher geschafft. Und weil meine Leser auch nicht leer ausgehen sollen, habe ich ein paar Kleinigkeiten mitgebracht, die ich gerne unter euch verlosen möchte.

    Das Paket enhält: 
    - eine Überraschungstüte mit japanischen Süßigkeiten
    - einen Stickerbogen von Tama, der Bahnhofskatze
    -eine Postkarte aus Osaka mit einem japanischen Märchen
    - 3 Rollen Washitape mit Japanmotiven
    - Bentopiekser, die aus Tomaten "Kirschen" machen
    - 1 radierbaren Fineliner von Muji
    - eine Packung Grüntee-Pocky
     
    Um zu gewinnen, müsst ihr nichts weiter machen, als mir kurz zu erzählen, was ihr mit Japan verbindet. Würdet ihr auch gern mal hinreisen, oder kommt es gar nicht als Reiseziel in Betracht? Welche japanischen Dinge kennt ihr aus eurem Alltag? Welche Vorstellung habt ihr von diesem Land? Teilt mir einfach mit, was euch im Zusammenhang mit Japan in den Sinn kommt!

    Schickt mir die Antworten bis 19.4. (20 Uhr) Edit: Frist bis 22.4. (20 Uhr) verlängert als Kommentar unter diesem Post oder per Mail an alex@papieraugen.de. Dabei bitte eine Mailadresse angeben, unter der ich euch erreichen kann. Unter allen Einsendungen wähle ich dann einen zufälligen Gewinner aus. Viel Glück! (*^▽^)/