Ich bin heute das Schlusslicht der von 7hundert veranstalteten Blogparade zum Thema Märchen.

Zu Märchen kann ich eine Menge erzählen. Wusstet ihr zum Beispiel, dass das heutige Image als Gute-Nacht-Geschichte erst von den Gebrüdern Grimm geprägt wurde? Vorher waren Märchen Unterhaltung für Erwachsene und nicht im Ansatz kindgerecht. Sie behandelten gesellschaftliche Themen, die man ohne den Deckmantel des Fantastischen nicht hätte beschreiben dürfen (z.B. Sexualität und Liebesbeziehungen). Nun gut, eigentlich wollte ich ja keinen Vortrag halten, sondern etwas zeichnen. Als Inspiration diente mir eine 60er Jahre DDR-Ausgabe der Kinder-und Hausmärchen, aus denen mir meine Mama immer vorgelesen hat. Das besondere sind die schwarz-weißen Holzstiche, die ich als Kind ein wenig gruselig fand, als Erwachsene aber spannend! Der Künstler Werner Klemke scheint auch ein dufter Typ gewesen zu sein.

DDR Märchenbuch Gebrüder Grimm, Holzschnitt Illustrationen schwarz-weiß
Na, wer erkennt alle Märchen?


Mein eigene Illustration habe ich für die Geschichte "Schneeweißchen und Rosenrot" angefertigt, die ich früher sehr gern mochte. Charakter und Aussehen der Geschwister haben aber auch einfach genau auf mich und meine Schwester gepasst: Der dunkelhaarige Wildfang, der den ganzen Tag draußen herumstreunt und die brave Blonde, die gerne drinnen sitzt und liest, hehe. Und trotz ihrer Unterschiede haben sie immer zusammengehalten und sich erfolgreich gegen einen keifenden, gierigen Zwerg  zur Wehr gesetzt. Nicht schlecht, würde ich sagen.

Schwarz-weiße Illustration des Märchens Schneeweißchen und Rosenrot
Schneeweißchen und Rosenrot / A4 / Tusche
Leider erkennt man durchs Einscannen die Details nicht mehr ganz so gut, vor allem den schlafenden Bär in der Höhle :/ Vielleicht bügele ich demnächst am Computer noch ein paar Kleinigkeiten aus und mache auch noch eine einfärbte Version, denn irgendwie sieht es ja aus wie ein Ausmalbildchen.

 Zum Abschluss noch eine Kleinigkeit zum Lachen:


 

Was ist euer Lieblingsmärchen?